• Wakeboard
    Wakeboard Die Wakeboarder erobern das Wasser: Sie lassen sich von einem Boot oder Lift quer durchs Wasser ziehen, springen meterhoch, drehen und verdrehen sich, stehen kopfüber und landen schließlich weich auf ihre kleinen Brettern - mit einem breiten Lächeln auf ihre Gesichter.
  • Wasserski
    Wasserski Sowohl hinter dem Boot als auch an der Seilbahn wird Wasserski wettkampfmäßig betrieben. Die Disziplinen Slalom, Trickski und Springen sind gleich und unterliegen dem Reglement der IWSF. Außerdem erfolgt eine Kombinationswertung.
  • Breitensport
    Breitensport Wasserski und Wakeboard haben in den letzten Jahren einen wahren Boom erlebt. Besonders duch die vielen Wasserskiseilbahnen können die Sportarten sehr leicht und von jedermann erlernt werden. Wir unterstützen Sie dabei, einen möglichst einfachen Einstieg in die Welt des Wasserski- und Wakeboardfahrens zu finden.
  • ausbildung
    ausbildung Der DWWV bildet Trainer der Kategorie A, B und C sowohl im Leistungssport- als auch im Breitensportbereich aus. Darüberhinaus werden in allen Ressorts Schiedsrichter nach den Reglements der IWWF geschult.
  • barfuss
    barfuss Barfusswasserski ist Wasserski ohne Ski oder ähnliche Geräte, die an die Füße angebracht werden - allein die nackten Füße müssen herhalten! Dafür sind Geschwindigkeiten von über 65 km/h notwendig.
  • Behindertensport
    Behindertensport Wasserski ist auch mit einer Behinderung möglich. So können selbst Rollstuhlfahrer mit speziellen Sitzski die Disziplinen Slalom, Trick und auch Springen durchführen.

Eine Aktion der ganz besonderen Art gelang Giannina, Chiara und Carlotta Bonnemann bei den U21 Europameisterschaften, die vom 16.bis 20.07.2014 in Recetto stattfanden: Erstmals in der Geschichte des deutschen Wasserskisports gingen drei Schwestern gleichzeitig als deutsches Team bei einer Ländermeisterschaft an den Start.

Damit waren sie natürlich der Show-Act auf dem Platz. Aber nicht nur das. Bei besten Rahmenbedingungen und tollem Wetter zeigten sie auch als Sportlerinnen ihre ganze Klasse. Im Slalom hatte Dauerkonkurrentin Marta Simoes dieses Mal das Nachsehen und mußte sich bei gleicher Finalleistung (1/55/11.25) aufgrund des besseren Vorlaufergebnisses von Giannina geschlagen geben. Dann griff allerdings Schwester Chiara ins Geschehen ein und toppte beide, gezogen von Bootsfahrer Rainer Kent Vogt, mit der Superleistung von 2/55/11.25.

Beim Springen zeigte Giannina ihre Nervenstärke, distanzierte mit der Weite von 47,7 m im Finale ihre europäischen Konkurrentinnen und sicherte sich damit die Goldmedaille in der Sprung- und Overallwertung.

Alle weiteren Ergebnisse auf einen Blick: http://www.iwwfed-ea.org/classic/14EAC001/

Für die jüngste Schwester Carlotta waren diese Leistungen natürlich eine große Motivation, im nächsten Jahr wieder im Team dabei zu sein.

Wir gratulieren Allen herzlich und freuen uns schon auf eine Neuausgabe des Sister Act im kommenden Jahr!

Beate Vogt

Bild: von links: Carlotta, Giannina und Chiara Bonnemann

 

Bonnemanns

Bereits zum dritten Mal gewinnt der WSC Caputh "Preussen" e.V. das GRÜNE BAND für vorbildliche Talentförderung im Verein!

Der Preis, vergeben vom DOSB und der Commerzbank, ist mit 5.000,-€ Preisgeld dotiert und wird im Laufe der nächsten Wochen überreicht.

Der DWWV gratuliert ganz herzlich!!!

Vom  13. bis 15. Juni 2014 hat der DWWV unter Leitung unserer aktiven internationalen Offiziellen Angelika Runge und Ulf Langrock die Theorieausbildung zum Schiedsrichter national angeboten.

Bereits im Herbst 2013 gaben Rainer Kapfelsberger und Petra Böpple-Filbig ihr Interesse bekannt. – Bald bekamen sie von Ulf Bescheid, welche Unterlagen vorbereitend durchgearbeitet werden sollten.

Nun trafen sich alle am 13. Juni 2014 in einem sehr angenehmen Tagungshotel in der Nähe von Halle.

In ausgesprochen freundschaftlicher Atmosphäre erläuterten Angelika und Ulf die verschiedenen Wasserski-Reglements (IWWF / E & A / DWWV). – Bislang hatten Rainer und Petra die Wasserskiwettkämpfe nur aus Läufersicht betrachtet. Nun aber haben sie versucht, das Verständnis auf die regelkonforme Durchführung der einzelnen Disziplinen zu richten.

Anhand von Beispielen wurden zahlreichen Situationen durchdacht und die entsprechenden Schiedsrichterentscheidungen besprochen.

Im Figurenlauf war Vieles recht einleuchtend und es ist eigentlich gar nicht so schwer!

Im Slalom wurde es schon etwas komplizierter: welche Toleranzzeiten können geduldet werden, welche Fehlzeiten führen zu Pflicht- bzw. optionalen Wiederholungen des Laufs usw..

Schwierig erschienen die vielen Zeitvarianten in den Sprungsegmenten und wie man damit umgeht: Interpretation der Zeittabellen, welche Tabelle wird wofür angewandt????

Mit rauchendem Kopf wurde an konstruierten Beispielen geübt, so dass sich bald alle der Theorieprüfung stellen durften. Dank der zeitnahen Korrektur von Angelika und Ulf konnten anschließend noch angenehme Stunden am Hufeisensee, also in der „Realität des Wasserskisports“ verbracht werden. Dabei wurde das neue Verbandsboot BOESCH 625 einigen wichtigen deutschen Kaderläufern unter ersten praxisnahen Bedingungen präsentiert und deren Meinung erfragt.

IMG 2886

 

2014 Boesch 625 Boot Test Halle-Hufeisensee

Weiterlesen: Schiedsrichter- Ausbildung national

Unter guter Beteiligung und doch unter dem Strich guten Wetter- und damit Wasserbedingungen konnte der Boesch-Cup 2014 in Bremerhaven durchgeführt werden.

Das neu konzipierte Boesch-Competition 625 hat bei diesem Wettkampf in allen Disziplinen einen sehr guten Eindruck hinterlassen.

Gerlach44

Die Läufer kamen aus Weissrussland, Polen und Deutschland, die Leistungen waren sehr gut, es konnten auch einige persönliche Bestleistungen erzielt werden.

Weiterlesen: Boesch- Cup 2014 erfolgreich beendet

Während des Rhein- Neckar Pokals in St. Leon haben René Klein und Björn Pech erfolgreich durch ihre zweiten Hospitationen ihre Ausbildung zum Schiedsrichter an der Seilbahn abgeschlossen.

Helge Schermer hat seine praktische Prüfung bestanden und muss nun zwei Hospitationen abschließen um dann ebenfalls als Schiedsrichter fungieren zu können.

Allen einen herzlichen Glückwunsch!!!

Seite 1 von 18

Der DWWV wird gefördert vom: Der DWWV ist Mitglied in folgenden Verbänden: Hauptsponsoren:
Bundesministerium des Innern DOSB - Deutscher Olympischer Sportbund    IWWF - International Waterski and Wakeboard Federation NADA - Nationale Doping Agentur              Boesch Boote Rixen Seilbahnen
Zurück nach oben